logo_bsk
Berlin-Karow.de

© 2007-2017

Was man uns oft fragt
  • Was ist eine Bürgerstiftung?
  • Die 10 Merkmale einer Bürgerstiftung
  • Warum Stiftung und nicht Verein?
  • Warum kümmert sich die Bürgerstiftung Karow vorrangig um Kinder und Jugendliche?
  • Kann man Mitglied werden?
  • Wofür gibt die Bürgerstiftung Karow Geld aus?
  • Wer entscheidet über neue Projekte?
  • Gibt es hauptamtliche Mitarbeiter?

Was ist eine Bürgerstiftung?
Eine Bürgerstiftung ist eine Gemeinschaftsstiftung. Traditionell wurden Stiftungen in Deutschland durch Einzelpersonen oder Ehepaare gegründet. Seit den 1990er Jahren ist ein neuer Typ von Stiftungen hinzugekommen. Er beruht auf der in den USA entstandenen Idee der "Community Foundations". Darunter versteht man Gemeinschaftsstiftungen vieler Bürger. Sie tun sich zu gemeinnützigen Zwecken in einer Stadt oder Region zusammen. In solchen Bürgerstiftungen engagieren sie sich finanziell oder persönlich, übernehmen Verantwortung und gestalten die Gesellschaft mit.

Die 10 Merkmale einer Bürgerstiftung
Eine Bürgerstiftung ist eine unabhängige, autonom handelnde, gemeinnützige Stiftung von Bürgern für Bürger mit möglichst breitem Stiftungszweck. Sie engagiert sich nachhaltig und dauerhaft für das Gemeinwesen in einem geographisch begrenzten Raum und ist in der Regel fördernd und operativ für alle Bürger ihres definierten Einzugsgebietes tätig. Sie unterstützt mit ihrer Arbeit bürgerschaftliches Engagement.
1) Eine Bürgerstiftung ist gemeinnützig und will das Gemeinwesen stärken. Sie versteht sich als Element einer selbstbestimmten Bürgergesellschaft.
2) Eine Bürgerstiftung wird in der Regel von mehreren Stiftern errichtet. Eine Initiative zu ihrer Errichtung kann auch von Einzelpersonen oder einzelnen Institutionen ausgehen.
3) Eine Bürgerstiftung ist wirtschaftlich und politisch unabhängig. Sie ist konfessionell und parteipolitisch nicht gebunden. Eine Dominanz einzelner Stifter, Parteien, Unternehmen wird abgelehnt. Politische Gremien und Verwaltungsspitzen dürfen keinen bestimmenden Einfluss auf Entscheidungen nehmen.
4) Das Aktionsgebiet einer Bürgerstiftung ist geographisch ausgerichtet: auf eine Stadt, einen Landkreis, eine Region.
5) Eine Bürgerstiftung baut kontinuierlich Stiftungskapital auf. Dabei gibt sie allen Bürgern, die sich einer bestimmten Stadt oder Region verbunden fühlen und die Stiftungsziele bejahen, die Möglichkeit einer Zustiftung. Sie sammelt darüber hinaus Projektspenden und kann Unterstiftungen und Fonds einrichten, die einzelne der in der Satzung aufgeführten Zwecke verfolgen oder auch regionale Teilgebiete fördern.
6) Eine Bürgerstiftung wirkt in einem breiten Spektrum des städtischen oder regionalen Lebens, dessen Förderung für sie im Vordergrund steht. Ihr Stiftungszweck ist daher breit. Er umfasst in der Regel den kulturellen Sektor, Jugend und Soziales, das Bildungswesen, Natur und Umwelt und den Denkmalschutz. Sie ist fördernd und/oder operativ tätig und sollte innovativ tätig sein.
7) Eine Bürgerstiftung fördert Projekte, die von bürgerschaftlichem Engagement getragen sind oder Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Dabei bemüht sie sich um neue Formen des gesellschaftlichen Engagements.
8) Eine Bürgerstiftung macht ihre Projekte öffentlich und betreibt eine ausgeprägte öffentlichkeitsarbeit, um allen Bürgern ihrer Region die Möglichkeit zu geben, sich an den Projekten zu beteiligen.
9) Eine Bürgerstiftung kann ein lokales Netzwerk innerhalb verschiedener gemeinnütziger Organisationen einer Stadt oder Region koordinieren.
10) Die interne Arbeit einer Bürgerstiftung ist durch Partizipation und Transparenz geprägt. Eine Bürgerstiftung hat mehrere Gremien (Vorstand und Kontrollorgan), in denen Bürger für Bürger ausführende und kontrollierende Funktionen innehaben.

Warum Stiftung und nicht Verein?
Ein Verein hat ein Jahresbudget und kann daher nur kurzfristig planen und investieren. Eine Stiftung ist dagegen auf Langfristigkeit angelegt und damit unabhängig von der wirtschaftlichen Situation und der Spendenbereitschaft. Die Höhe des Stiftungsvermögens, die für die Stiftungserrichtung erforderlich ist, ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Die Anerkennungsbehörden verlangen jedoch regelmäßig ein Mindestvermögen von 75.000 Euro - Ausnahmen bestätigen die Regel. Das Stiftungsvermögen darf nicht ausgegeben werden, lediglich seine Erträge stehen für Projekte zur Verfügung. Je höher das Kapital, umso mehr Projekte können realisiert werden.

Warum kümmert sich die Bürgerstiftung Karow vorrangig um Kinder und Jugendliche?
Die Zukunft Karows hängt entscheidend von den Chancen und Perspektiven ab, die wir Kindern und Jugendlichen eröffnen. Die Bürgerstiftung Karow konzentriert ihre Arbeit deshalb zunächst auf Kinder- und Jugendprojekte in benachteiligtem Umfeld. Dort wollen wir vorbeugend eingreifen und zur Selbsthilfe anstiften, so dass junge Menschen lernen, für sich und andere Verantwortung zu übernehmen.

Kann man Mitglied werden?
Jede oder jeder, der unsere ehrenamtliche Arbeit in der Bürgerstiftung Karow unterstützen möchte, kann Mitglied oder Förderer der Bürgerstiftung Karow werden, indem Sie uns regelmäßig mit einem von Ihnen festgelegten Betrag unterstützen. Das erleichtert uns die Arbeit und die Planung neuer Projekte. Sie können aber auch Stifter werden. Dann geht Ihr Geld in das Kapital der Bürgerstiftung Karow und nur die Erträge werden für die Projekte ausgegeben.

Wofür gibt die Bürgerstiftung Karow Geld aus?
Die Bürgerstiftung Karow fördert die Jugend- und Altenhilfe, Erziehung und Bildung, Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur, Umwelt- und Naturschutz. Die Ortsverschönerung bekommt natürlich ebenfalls einen Schwerpunkt in unserer Arbeit. Ideen und Vorschläge für neue Projekte können uns jederzeit eingereicht werden.

Wer entscheidet über neue Projekte?
Die Stiftungsversammlung ist für die strategische Ausrichtung der Arbeit verantwortlich. Sie legt die Richtlinien fest und entscheidet über die Förderung größerer Vorhaben. Projektanträge, die an die Bürgerstiftung Karow herangetragen werden, werden zunächst von uns geprüft. Passen sie in das Profil des derzeitigen Förderschwerpunktes und erscheinen uns förderungswürdig, entscheidet das Gremium mit Mehrheitsbeschluss.

Gibt es hauptamtliche Mitarbeiter?
In der Bürgerstiftung Karow sind derzeit nur ehrenamtliche Mitarbeiter tätig.
Sie möchten sich freiwillig oder ehrenamtlich in der Bürgerstiftung Karow engagieren, dann besuchen Sie uns bei unserem regelmäßig stattfindenden Stiftungstreffen im "Hotel Alt-Karow" in Alt-Karow 2. Hier werden Ideen und Gedanken zu verschiedenen Projekten der Bürgerstiftung ausgetauscht.
Das nächste Stiftungstreffen findet am __ __ _____

Zustiftungen können Sie auf das Konto der Bürgerstiftung Karow überweisen:
IBAN: DE43100700240283535303        BIC: DEUTDEDBBER      Deutsche Bank
Auch kleine Beträge helfen helfen!

[Startseite] [Neues] [Wir über uns] [was bisher war] [Dokumente] [Zustiftung] [Was man uns oft fragt] [Projekte] [Ihre Unterstützung] [Siegel der Stiftung] [Impressum] [datenschutz] [Kontakt]
banner-spendino1